zu BOVENAU

Taufbecken in der Maria-Magdalenen-Kirche zu Bovenau, aus Bronze, beheizbar und aus dem 14. Jahrhundert.
Es diente zur Ganztaufe. Wie oft wechselte man das Wasser? Wurde wirklich geheizt?
Wieviele Kleinkinder starben aufgrund der unhygenischen Zustände?
Fragen über Fragen!
Heute nimmt bei Taufen der in der Mitte erkennbare Ring eine tellergroße Schale mit Wasser auf.
Linkes Bild stellte mir dankenswerter Weise Michael Struve (GGHH) zur Verfügung.
Mitleres Bild stellte mir Hans-Werner Hamann, Bredenbek, zur Verfügung, danke
.

WAS GIBT ES ZU BOVENAU?

WRIEDT, AT RIECKEN, ausführlich

"Lebensumstände um 1850 auf dem Gut CRONSBURG, Zeitungsbericht 1850"
in English, scroll down

Ahnentafel des Dichters Friedrich Ernst Peters, von Hans Staack, in Rendsburger Heimatkundliches Jahrbuch 1973, S. 112 ff, Nachträge
ausgegehend von der Großmutter Christine Louise Lamp,(Kirchspiel Bovenau): Lamp(Wakendorf), Rober(Schornsteinkate), Gosch(Bossee), Drivers(Westensee?), Buck(Bredenbek), Kühl(Bredenbek), Tanck(Bredenbek), Greve(Bredenbek)

zurück